FLAT COATED RETRIEVER

Der Flat Coated Retriever wurde um das Jahr 1850 zum ersten Mal gezüchtet. Der Ursprung der Rasse geht auf den gemeinsamen Stammvater aller Retriever dem Wavy Coated Retriever ( auch St. Johns Dog genannt ) zurück. Der wurde von Seeleuten etwa Mitte des 18. Jahrhunderts nach England gebracht und vermutlich mit  Setter, Sheepdog und Water-Spaniel gekreuzt.

Der Flat Coated Retriever war besonders beim englischen Adel als eleganter Arbeitshund sehr beliebt und verbreitet.

Während des zweiten Weltkriegs und der Nachkriegszeit verschwanden fast alle Flat Coated Zwinger. Nur wenigen Züchtern, die unter schwierigsten Bedingungen weitermachten, ist es zu verdanken, dass diese Rasse nicht ausgestorben ist.

 

Der Flat Coated Retriever ist mittelgroß, Rüden haben 59 bis 61 cm Schulterhöhe und wiegen 27 bis 36 kg, Hündinnen haben eine Schulterhöhe von 56 bis 59 cm und wiegen 25 bis 32 kg.

Der Kopf ist lang und elegant geformt, mit leichtem Stop in Augenhöhe. Die Augen sind mittelgroß, dunkelbraun oder haselnussbraun mit sehr sanftem Ausdruck. Die Ohren sind klein und relativ hoch angesetzt, seitlich dicht am Kopf.

Die Farbe des Haarkleides ist schwarz oder leberbraun. Das Fell ist mittellang und meist glatt anliegend. Läufe und Rute sind gut befedert.

 

Der Flat Coated Retriever ist ein aktiver Hund, der beschäftigt werden muss. Er ist temperamentvoll, freundlich, wasserliebend, lässt sich durch seine Neugier und Spielfreude gut erziehen, verträgt aber keine harte Hand.

Er ist ein sehr guter Apporteur mit einem unermüdlichen Finderwillen.

Die klassische Beschäftigung für einen ''Familien-Flat'' ist jedoch die Dummyarbeit.